Die Aufgaben der Bediensteten in der Justiz  
 

Die Rechtssprechung obliegt ausschließlich den Richtern. Dazu gehören neben den Berufsrichtern auch die ehrenamtlichen Richter (Schöffen, Landwirtschaftsrichter, Handelsrichter).
Wesentliche Aufgaben der Justiz ausserhalb der Rechtssprechung sind den Rechtspflegern übertragen. Dazu gehören beispielsweise:

•Erlass von Mahn- und Vollstreckungsbescheiden (sofern kein Widerspruch oder Einspruch eingelegt wird),
•Nachlasssachen
•Grundbuchsachen
•Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen,
•Festsetzung der Gerichtskosten, der Vergütungen der Rechtsanwälte und Betreuer,
•Gewährung von Beratungshilfe,
•Aufnahme von Erklärung über die Einlegung und Begründung von Rechts- und weiteren Beschwerden sowie sonstiger •Rechtsbehelfe, soweit sie gleichzeitig begründet werden und
•Durchführung der Vollstreckung im Straf- und Bußgeldverfahren

Die Urkundsbeamten der Geschäftsstelle nehmen Anträge und Erklärungen entgegen, führen in Verhandlungen oder bei richterlichen Untersuchungshandlungen das Protokoll und verwalten die Akten.

(Quelle: Faltblatt "Das Zivil- und Strafgericht" herausgegeben vom Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt)

  zurück